Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

08.12. August 2022, Haag: "Dorfkinder-Disneyland"

In der dritten Ferienwoche verwandelte sich die Halle in Haag ins Disney- Dorf.

23 Kinder mit 7 Betreuer*innen inclusive dem Leitungsteam Doro Berresheim und Nico Folz hatten jede Menge Spaß im Schwarzlicht- Disney- Schloss, beim Bau der eigenen Welten (Unterwasser, Peter Pan, Dschungel), bei Disney- Modenschau, Piratentanz, Kinovorbereitungen und vielem mehr. Und als Käptn Hook dann auch noch unsere Kräfte geklaut hatte, mussten alle ganz schön zusammenhalten, um der Schatzkarte nach den verlorenen Kräften zu folgen. Aber „Käptn Hook besiegen und auch mal etwas fliegen“ war mit den kreativen Kräften von allen und mit Unterstützung von Micky Mouse kein Problem und so konnte am Freitag zum Abschluss den Eltern stolz alles gezeigt werden, was wir in der Woche so erlebt hatten.

Vielen Dank allen, die uns mit Kuchen, Auflauf und tatkräftiger Hilfe unterstützt haben!

08. bis 12. August 2022, Longkamp:"SPIONE IN DER FEWOLO"

Unter diesem Motto konnte dieses Jahr endlich wieder die seit 2012 10-mal durchgeführte Ferienwoche Longkamp stattfinden. 73 Kinder, 22 Betreuer, ein Küchenteam von 3 Personen und das neue Leitungsteam, bestehend aus Thomas Brucker, Maria Bach, Lena Schaefer und Heike Kolz, hatten die ganze Woche mächtig Spaß.

Alles begann mit einer Videomail von Prof. Dr. Dimitri Pinkerle, der die Kinder und Betreuer*innen bat bis Donnerstag auf seine Erfindung, den FEWONATOR, aufzupassen, der dann auf dem Düsentrieb-Kongress enthüllt und vorgestellt werden sollte.  

Selbstverständlich erklärten sich die Kinder dazu bereit und erlernten in den folgenden Tagen eifrig, was ein Agent so können muss. Sie stellten Spionagezubehör wie Periskope, Lupen, Kleidung, Alarmanlagen und Geheimtinte her. Ein Diebstahlversuch des FEWONATORS konnte durch den beherzten Einsatz der Küchenfrau Bianca abgewehrt und viele Spuren gesichert werden.

So konnte am Donnerstag der langersehnte und gut vorbereitete Kongress mit Häppchen, Getränken, Casino, Geschicklichkeitsspielen und Fotobox stattfinden. 

Endlich wurde auch Ehrengast Prof. Dr. Pinkerle, eskortiert von 4 Motorrädern, in einer schicken Limousine mit Chauffeur vorgefahren. Sein Auftritt über den roten Teppich wurde von allen Teilnehmenden des Kongresses bejubelt, und es gab Autogramme.

Doch als Dr. Pinkerle seine Erfindung vor allen feierlich enthüllte, war der gutbewachte FEWONATOR weg. Wie konnte das passieren?

Einzig und allein das Können und der Teamgeist der Kinder, die am folgenden Tag kniffelige Schätzfragen und ein Schlüsselrätsel lösten, ist zu verdanken, dass der FEWONATOR am Freitag pünktlich um 16 Uhr zum Abschluss der Ferienwoche wieder in die Gemeindehalle stand und den Eltern, die zahlreich in die Halle strömten, vorgestellt werden konnte.

Doch wer hatte den FEWONATOR gestohlen und versteckt?

Der FEWONATOR (=Flexibel Einsetzbarer Weltweit Operativer Neuartiger Apparat zur Taktischen Ortung von Räubern und Gaunern) sollte es errechnen können!

Schnell wurden alle Spuren, die die ganze Woche gesammelt wurden, in den FEWONATOR gesteckt. Kurze Zeit später spuckte das Gerät ein Foto des Diebes aus. Wer war darauf wohl zu sehen? Auf dem Foto war Prof. Dr. Dimitri Pinkerle persönlich! Aber warum stahl er seine eigene Erfindung???

Unter Tränen erklärte Pinkerle, dass er schon immer bei der FeWoLo mitmachen wollte, aber zu alt dafür sei. Da sei er auf die Idee mit dem FEWONATOR gekommen.

Da die ganze Woche den Kindern und Betreuer*innen super viel Spaß gemacht hatte, trösteten alle Dr. Pinkerle und waren ihm nicht böse.

Zum Abschluss wurde wie gewohnt das ganze Team vorgestellt und unter Konfettiregen das 10-jährige Bestehen gefeiert.

Vielen Dank an alle, die uns geholfen und uns unterstützt haben, dadurch wurde eine so legendäre Woche erst möglich!

Aktionstag der KJG LoKoMo

Der Inhalt des Projektes war die Aufwertung des Freundschaftsweges zwischen den Ortschaften Longkamp, Kommen und Monzelfeld unter Berücksichtigung der internationalen Kinderrechte.

Mit Unterstützung der drei Gemeinden, zahlreichen Firmen und vieler Menschen aus der Bevölkerung konnte das Projekt damals erfolgreich umgesetzt werden. Nun, nach drei Jahren, war es an der Zeit verschiedene Dinge an den Stationen zu erneuern. Teilweise gab es wetterbedingte "Schäden", leider gab es aber auch unverständliche, rücksichtslose Zerstörungen.

Im Leitungsteam der KjG-LoKoMo beschloss man daher, in diesem März die "Renovierungsaktion" durchzuführen. Sechzehn junge Menschen aus den drei Pfarreien machten mit und brachten den Kinderrechtepfad wieder auf Vordermann. Zwar fehlen noch einige Schilder, die ergänzt werden müssen, aber es bietet sich bereits allen Besucher*innen ein schönes Erlebnis bei der Erkundung des Kinderrechtepfades.