Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen!

Lieber Besucher,

wir freuen uns, Sie auf der Homepage der Pfarrei Am Haardtkopf St. Christophorus begrüßen zu dürfen. 

Hier finden Sie die notwendigen Kontakte und Ansprechpersonen für Ihre Anliegen. Außerdem erhalten Sie aktuelle Informationen und wichtige Mitteilungen rund um die Kirchtürme der neuen Pfarrei, die übrigens seit 01.01.2022 am Start ist.

Schauen Sie sich um, vielleicht brauchen Sie Hilfe oder Sie haben Interesse an einer Veranstaltung und benötigen weiterführende Informationen. Gerne können Sie auch bei einer unserer Gruppierungen  ehrenamtlich mitwirken, dort sind Sie herzlich Willkommen!

Verschaffen Sie sich einen kleinen Überblick über das vielfältige Angebot. Viel Spaß dabei!

Irish Folk 2022

An Irish Blessing

Im Rahmen des Musikschulprojektes „Irish Folk 2022“ wurde auch wieder ein Kammerorchester-Projekt durchgeführt. Eröffnet wurde die Konzertreihe in der Kirche St. Stephanus, Monzelfeld, unter der Leitung des Kreischordirigenten Josef Thiesen.

Neben dem Kammerorchester der Musikschule Bernkastel-Wittlich bereicherte ein Projektchor aus Sängerinnen und Sängern der Kirchenchöre Longkamp, Monzelfeld und Bernkastel das Programm u.a. mit dem „Irish Blessing“ – „Möge die Straße uns zusammenführen …“

Pastor Markus Weilhammer rundete diese wunderbare musikalische Reise auf die „grüne Insel“ mit irischen Segenswünschen und eigenen Gedanken ab.

Die zahlreichen Zuschauer waren begeistert und spendeten immer wieder anhaltenden Applaus.

Dankenswerterweise wird das Projekt unterstützt von der „Eckhart Prüm-Stiftung“.

Weitere Konzerte finden statt in Heinzerath, Bernkastel-Kues, VG Bernkastel-Kues, Maring-Noviand, Traben-Trarbach, Kleinich, auf dem „Balkan“ und im Cusanusstift. (Text und Bilder: Inge und Peter Brucker)

 

 

"Gottesdienst zur Mondscheinzeit" für Frieden in der Ukraine

Der letzte Mondscheingottesdienst stand unter dem Aspekt, Frieden zu erbitten für die Menschen in dem schrecklichen Krieg in der Ukraine. Die Gedanken und Gebete waren bei den Menschen in der Ukraine und den umliegenden Ländern in ihrer Angst und Not.

In diesem Zusammenhang wurde auch gebetet für alle anderen Regionen der Welt, in denen es Konflikte, Unruhen oder Unterdrückung gibt. Gemeinsam hofft man, dass Versöhnung Hass entwaffnet, Frieden Krieg besiegt, Hoffnung Verzweiflung überwindet und dass Gottes Pläne des Friedens in Erfüllung gehen mögen.

Pfarrer Markus Weilhammer betonte in einem Friedensgebet u.a., dass es für uns alle wichtig ist, den Frieden zuerst einmal zu leben in unseren Familien, unseren Vereinen und Gruppen, mit den Fremden und den Benachteiligten in unserer Umgebung, mit den Kollegen und Kolleginnen am Arbeitsplatz.

Der Friede verlangt von uns mehr, als dass wir nichts gegeneinander haben. Er ist nicht tatenloses Zusehen wie sich Unrecht vermehrt. Gott will nicht, dass wir uns vor dem Bösen ducken, Friedfertigkeit mit Gleichgültigkeit verwechseln. Friede wird dann, wenn wir uns einsetzen für das Gute, wenn wir Jesu Gegenwart in dieser Welt leben, wenn wir handeln aus seiner Liebe.

Auf der Orgel gelang es Josef Thiesen auf beeindruckende Weise Musikstücke von L. Vierne, J.-J. Grunenwald, R. Schumann, J.S. Bach, und L. van Beethoven passend in den Friedensgottesdienst einzubauen.

Danke an alle - zahlreich erschienenen – Menschen, die bei diesem Mondscheingottesdienst ihre Verbundenheit mit den unter Krieg und Vertreibung leidenden Menschen zum Ausdruck brachten.

Text und Fotos: P.B.

 

Mondscheingottesdienst "Geistliche Kirchenführung"

Pfarrbrief 23.07. bis 11.09.2022

Aktuelle Regelung für die Mitfeier von Gottesdiensten

Für die Feier von Gottesdiensten gelten nachfolgende Regelungen:

Bitte jeder auf seine Gesundheit und die Gesundheit des Nächsten achten! Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes und das Abstandhalten liegen in der persönlichen Verantwortung eines jeden selbst und sind weiterhin erlaubt!